Sauerteig Selber Ansetzen

Sauerteig kann zwar fertig gekauft werden, doch ihn selber anzusetzen ist super einfach, mach mehr Spaß, und sorgt dafür, daß es ganz Eure eigene Sauerteigkultur ist.

Das Ansetzen

Das Ansetzen des ersten Sauerteiges dauert ein paar Tage, also sollte man etwa 5 Tage vor dem ersten Brotbacken damit anfangen.

Tag 1

Ihr braucht:

  • 50g Roggenvollkornmehl
  • 50g lauwarmes Wasser

Beide Zutaten in einer Schüssel mischen, und zugedeckt am einem warmen Ort (nicht über 30 Grad C!) ca. 24 Stunden stehen lassen.

Tag 2-5

Weitere

  • 25g Roggenvollkornmehl und
  • 25g lauwarmes Wasser

hinzufügen, umrühren und bis zum nächsten Tag stehen lassen.

Fertig ist der Sauerteig, wenn er Bläschen wirft und säuerlich riecht/schmeckt. Vor der Zugabe der Restlichen Zutaten für Euren Brotteig ca. 50g Sauerteig beiseite nehmen, um daraus neuen Sauerteig zu züchten.

Hinweis: der Sauerteig zum Neuzüchten muß abgenommen werden, bevor Salz im Teig ist.

Dann die restlichen Zutaten Eueres Brotes dazugeben, und nach Rezept weitermachen.

Ein einfaches Rezept für Sauerteigbrot findet Ihr hier.

Tip: bei den ersten ein bis zwei Broten zusätzlich Hefe in den Teig geben, da der Suerteig am Anfang noch nicht seine volle Kraft besitzt. Später kann man das Brot dann ohne Hefe backen.

Die Pflege des Sauerteigs

Wenn man oft bäckt, mindestens aber in den ersten 2 “Generationen” sollte der Sauerteig bei Zimmertempertatur aufgehoben und täglich gefüttert werden (einfach 1 El Mehl und 1-2 El Wasser unterrühren).

Wenn man seltener bäckt, kann man den Sauerteig im Kühlschrank aufbewahren, was dazu führt, daß der Gärungsprozeß langsamer stattfindet. Hier reicht es, ihn eimal in der Woche zu füttern.

Wußtet Ihr? Sauerteig kann man auch einfrieren, und braucht Ihn dann erst nach dem auftauen wieder zu füttern.